Verstecke den Buchungsstand der quaeldich-Reisen & Events

quäldich-Mitglied Renko

Mitglied seit 05.07.2005.
Renko ist Redakteur im quäldich.de-Team.
Kontakt: Renko Mail an Absender

Persönliche Angaben

Name: [ Login erforderlich ]
Ort: 8032 Zürich
Staat: Schweiz

------------------------------------------------------------------- Jahr 2011----------------------------------------------------------------------------------------

9. Jul - 28. Aug. Balkan
Sommertour von Plan (Val Gardena) über Longarone - Triest - Dalmatien - Mostar - Dubrovnik - Kotor - Shkodra - Kosovo - nach Ohrid (Mazedonien). Rückfahrt über Tetovo - Pristina - Pec - Durmitor - Gorazde - Sarajewo - Travnik - Bihac - Rijeka nach Triest.

Bericht folgt...

26. Mär. ZH-SG-ZG-ZH
Tolle Frühlingstour über den Pfannenstiel, die Sattelegg, den Gottschalkenberg und den Albispass. Um die 125km und etwas über 2'000 Hm.
Fotos: hier

20. Mär. MTB-Tour Zürich
Tour meist auf Staubpisten über den Pfannenstiel (Hohenrücken oberhalb des Zürichsees), nach Seeüberfahrt nach Horgen die meist fahrbare Route von Sihlbrugg auf das Albishorn, Buchenegg, Üetliberg zurück nach Zürich.

------------------------------------------------------------------- Jahr 2010----------------------------------------------------------------------------------------

8-10. Okt. Chur - Pontresina; Pontresina-Scuol; Scuol-Landquart
Goldene Herbsttour durch Graubünden. Die geplante Weiterfahrt ins Veltlin muss wegen ungünstiger Witterung gestrichen werden!
Route:
Chur - Thusis - Filisur - Albulapass - Pontresina
Pontresina - Sils Maria - Pontresina - Rosegg - Pontresina - Zuoz - Scuol - S-charl - Scuol
Scuol - Ftan - Ardez - Susch - Flüelapass - Landquart

4. Sep. Chur - Gravedona - Chur
Zwei Alpenüberquerungen in drei Tagen: die Hinfahrt von Chur über die Lenzerheide, den Julier und den Maloja; die Rückfahrt über den Splügenpass und Lai da Vons


5.-7. Aug: Mont Ventoux
Bericht: hier

15. Juli - 2. August: Pyrenäen
Bericht: hier

6. Juni Jura-Tour
Nette Tagestour mit Radkollegen, etwa 100km und 1900Hm. Die erste Ausfahrt seit zwei Monaten, mit entsprechenden Resultaten...


1.-4. Apr: Radtour Südtirol

Gründonnerstag: geplante Tour Meran - Hofmahd - Brezer Joch - Mendel - Bozen. Da bereits am Anfang die Berge in Wolken verschwinden und Schneefälle bis in mittlere Höhenlagen einsetzen, muss auf die Pässe verzichtet werden. Bis Lana haben die Niederschläge auch den Talboden erfasst, dementsprechend Abbruch in Bozen. Hier wird nur mehr untypische 6 Grad gemessen, die Schneefallgrenze liegt nun sichtlich unter 1000m. Am Nachmittag Besuch des interessanten Südtiroler Naturmuseums.

Karfreitag: Strahlend schöner Morgen. Schon früh geht es los auf Entdeckung, ich suche die Reichrieglerstrasse, die einst eine der wenigen Auffahrten aus Bozen in Richtung Salten anbot. Suche nach der nie modernisierten Variante nach Gries, Plattreife zwingt zur Rückkehr in die Stadt.
Dann wieder los und ein wunderschöner Aufstieg über Glaning auf den Salten. Ab 1000m ist die Strasse im Wald örtlich noch schneebedeckt, auch trotz starker Sonneneinstrahlung ist es in der Höhe auch nicht gerade frühlingshaft warm.
Von Jenesien dann die steile Strasse zum Gasthaus Edelweiss, bis es wegen Schnee nicht weiter geht, dann zurück nach Jenesien.
Nach Verpflegung dann die besonders im mittleren und wieder im unteren Bereich schauderhaft steile, alte Strasse zurück nach Bozen. Am Ende des Tages flache Weiterfahrt nach Auer.

Ostersamstag: Hauptstrasse von Auer nach Laifers, dann steile Einfahrt ins Brantental. Dann noch steiler, dann Ende des Asphalts. Rampenartige Weiterfahrt auf Schotter, später auf Schnee. Ruhige, weisse, vergessene Welt weit weg von den modernen Verkehrsströmen. Am Talende dann zu steiler, sehr schlechter Aufstieg bis zur rettenden Asphaltierung unterhalb von Deutschnofen.
Nach Mittagspause Wetterverschlechterung: kalte Abfahrt durch die beeindrückende Eggentalschlucht. Dann weiter im Eisacktal nach Blumau. Einfahrt ins untere Tiersertal, die heftigen Rampen bis Breien von bis zu 24%, dann Variante nach St. Kathrein. Oben am Hang, folgt dann eine enorm steile Abfahrt bis zur Hauptstrasse Blumau-Völs. In Seis dann eine alte Abfahrt ins Eisacktal: hier auch über 20% Gefälle, mit 20% Gegenanstieg noch dazu. Nasse Schlussfahrt bis Brixen.

Ostersonntag: Zuerst die spannungsarme Auffahrt in Richtung Würzjoch. In Afers dann eine alte Strasse die ohne Höhenverlust schliesslich, der Hauptstrasse parallel folgend, den Talboden erreicht (die Fortsetzung führt hinauf schliesslich zur Würzjoch-Hauptstrasse, ist aber nicht durchgehend geteert). Die alte Abfahrt am Talboden zurück nach Albein im Eisacktal ist keineswegs geteert, wird aber instand gehalten. Eine Rampe ist wegen heftiger Steigung betoniert, sonst eine nicht all so strenge Sache.
Dann zurück nach Waidbruck, dann eine Variante auf den Ritten. Wolken, Kälte, zudem starker Südwind. Von Oberbozen dann ein Stück in Richtung Maria Himmelfahrt, anschliessend die zuerst asphaltierte, später grausam angegriffene, direkte Piste in Richtung Bozen. Ab der früheren Ausweichstation der Bergstrecke der Rittner Bahn ist der Weg wieder geteert, dann folgt der "Coup de Grâce" - die Sankt Magdalener Strasse, unten mit 25% Gefälle...mindestens. Übernachtung in der Bozner Altstadt.

Ostermontag: Leichte Fahrt durch das Etschtal nach Meran, dort heftiger Nordföhn, dann Rückkehr in die Schweiz.



20. Mär: Runde Zürichsee
Nachmittagsumrundung des Zürichsees mit einem QD-Redakteur bei strömendem Regen.


8. Mär: Unfall Zürich
Auf einer grossen Eisglätte Sturz bei Minus 8 Grad. Schaden am linken Knie, Pause bis auf weiteres.
Die Lehre: immer im Kopf behalten, auf welchem Fahrrad man genau sitzt...


21. Feb: Tagestour Albis - Sattel - Ibergeregg
Nach sieben Wochen Pause, bedingt durch Kälte und Schnee, die zweite Tour von 2010.
Kalter aber sonniger Anfang, schneebedeckte Landschaft bereits ab 500m. Über dem fast 800m hohen Albispass, dann hinab nach Baar. Hauptstrasse nach Ägeri-Morgarten-Sattel, da Zugerberg sicher RR-untauglich ist. Da die Variante ab Sattel über die Mostelegg ebenfalls nicht in Frage kommt, geht's auf der Hauptstrasse hinunter nach Schwyz.
Danach folgt die Hüserenberg-Variante zur Ibergereggstrasse, dann bei zunehmend schwierigen Strassenverhältnissen zum Pass.
Die Abfahrt nach Unteriberg ist zuerst heikel, dann normal fahrbar. Danach verkehrsreich und sonnenarm zurück zum Zürichsee.
Ideale Tagestour für in Zürich stationierte Radler!
Fotos: hier
Bericht: hier

3. Jan: Tagestour Pfannenstiel - Heinzenberg - Buchenegg
Als Wintertour eine machbare RR-Angelegenheit, wegen der winterlichen Witterung vorsichtshalber auf MTB. Sanfte Auffahrt von Zürich auf den Pfannenstiel durch schneebedeckte Landschaft, danach Abfahrt zum Zürichsee bei Meilen. Nach Seeüberquerung weiter nach Oberhorgen, Sihlbrugg und die sonnige Strasse nach Stallikon und dem malerischen Türlersee. Rückfahrt nach Zürich über die Buchenegg.
Viel Sonne, aber durchwegs frostig, an der sonnenlosen Buchenegg etwa die Grenze der Machbarkeit.
Fotos: hier
Bericht: hier



___________________________________________________________________________________________________




------------------------------------------------------------------Jahr 2009 (Fotos: hier)-------------------------------------------------------------------------------

1. Nov: Rundfahrt Kanton Schwyz
Wie im Vorjahr findet eine Tour statt ein Tag vor Eintreffen der Schneewolken. Die Tour fährt über Etzel, Ibergeregg, Haggenegg, Mostelegg, Sattel und Raten.
Link: hier

23-25. Okt: Letzte Tour 2009
Sargans - Zenisjoch - Landeck; Timmelsjoch - Meran; Prad - Stilfser Joch - Sta. Maria

Tag eins: Wolken und gottverlassene Stimmung, dazu hinter Schruns einsetzender Regen, der unterhalb des Zenisjochs in Schnee übergeht. Geniale Auffahrt zum Pass: immer wieder 20% Steigungen, aber nie lange steil.
Anhaltender Regen von Ischgl bis Landeck, und schliesslich komplett dunkel.
Fazit: ein Tag, an dem der Radler eine starke, innere Überzeugung braucht...

Tag zwei: Radweg Inntal, dann ein nettes Strässchen nach Ötz. Danach nur Knieprobleme, hinter Zwieselstein zunehmend frisch, kein Sonnenschein, und das Timmelstal im Nebel. Auch eine gottverlassene Gegend. Hinter dem Timmelsjoch starker Nordwind, der Abschnitt zwischen dem Pass und dem oberen Tunnelportal muss immer wieder vom Triebschnee geräumt werden. Beim Ausfahrt des unteren Portals brutaler Wind, alle Klamotten an, dann die Kehren runter. Meran bei Abenddämmerung erreicht.

Tag drei: schönes Wetter in Meran, Kaltluftsee im unteren Vinschgau, dann schön und mild bis Prad. Danach meist sonnig bis zur Franzenshöhe, dann meist schattig und zunehmend kalt bis zum Joch. Viele Probleme mit Knien und Beinen, dagegen die herrliche Strasse fast Autofrei!
Hinter dem Pass schneebedeckt, dann gefrierendes Schmelzwasser. Spätherbst......Nach dem Umbrail kalte, aber sonst ruhige Abfahrt bis Sta. Maria.

Fazit: Ende Oktober kann man noch fahren, aber nicht alle Täler sind besonnt. Ohne Sonne hat es einfach keinen Sinn, aber wo die Sonne scheint, wie zum Beispiel im Etschtal oder im Vinschgau, ist wunderbar!

10-18. Okt: Herbsttour Süd Tirol
Abgesagt


18. Sep: Tagestour Nufenen - Grimsel - Susten
Eine Tagestour, an der erstmals beide Knie für grössere Probleme sorgen...sonst ein Tag, an dem es im Norden schöner war, mit stolzem 3800Hm. Das linke Knie braucht zur Erholung aber drei Tage, ein schlechtes Zeichen für die Zukunft...

13. Sep: Tagestour Klausenpass
Einer der majestätischen Schweizer Alpenstrassen! Nach Schneefall folgt Sonne und klarster Luft, die Gletscher sind wieder weiss! Runterfahrt bis Brunnen.


2-12. Aug: Himalaya

13-26. Juli: Südalpen

5. Juli: Col des Gentianes
Schliesslich nicht ganz erfolgreicher Versuch mit einem Wahlberner den hohen Pass unweit von Verbier zu bezwingen. Tolle Rückfahrt über meist flacher Strasse bis Verbier, dann Auffahrt zum Col de la Croix de Coeur. Anspruchsvolle Abfahrt ins Walliser Haupttal, dann Rückenwind bis Sion.



12-14. Juni: Stilfser Joch, Gavia, Mortirolo
Am ersten Tag vom Ofenpass hinab nach Prad, dann hoch zum Joch, der König der Alpenstrassen mit dem "König Tirol" Ortler 3905m.
Am zweiten Tag ab Bormio auf den Gavia, am Nachmittag retour vom Süden bei Hitze über den Mortirolo, dann die lange Rückfahrt von Grosio bis Bormio.
Am letzten Tag Vormittagsauffahrt über den Foscagno nach Livigno, nach Pastaplausch Shuttle nach Punt la Drossa, dann auf dem Rad bis Zernez, Susch, und zum Schluss die harte Auffahrt zum Flüela. Ausrollen bis Landquart.



7. Juni: Wildspitz
Ab Arth bis auf den Kamm, dann runter nach Sattel, Ägeri, dann auf schönsten Landstrassen richtung Zürichsee und "Schloss Renko".


17. Mai: Tagestour Kunkelpass
Von Chur geht es trotz mässigen Föhns gemütlich bis Reichenau, dann beginnt der Kunkel-Spass. Zuerst flach, dann höllisch steil. So was in der Schweiz? Danach die bequeme Abfahrt bis Bad Ragaz, dann ausrollen bis Ziegelbrücke.


29. April: Unfall
Mit neuem, leichtem, übergrossem MTB verliere ich die Herrschaft auf einer nassen Holzbrücke. Lange geht gar nichts mehr...



13. März: Dreitagestour Tessin
Am Freitag ab Bellinzona bis Luino. Am Samstag dann über Ponte Tresa, Lugano und Mennagio bis nach Tirano. Am Sonntag über den hohen Berninapass bei zweifelhafter Witterung. Der Nordwind lässt sich noch im Knochenmark spüren...
Der Winter 2009 war sehr schneereich im Süden. Am Pass lag teilweise gut zehn Meter Schnee.

8. März: Tagestour Zürich - Buchenegg - Zug - Sattel - Wädenswil
Kalter Sonntag, nur kurz am Ägerisee sonnig. Knieschmerz führt zum Abbruch 20km vor Zürich. Die Schneegrenze liegt bei nur 500m.


4. Jan: Tour Pragelpass
Per Schneeschuhen vom Muotathal über den Pragelpass nach dem Klöntaler See. Kalt in Stalden, sonnig und angenehm am Pass, dann sehr kalt am sonnenlosen Klöntaler See. Wunderschöner Tag.